Chance! Wuppertal

Wuppertal / Bildung / Flucht und Migration


Chance! Wuppertal sieht ihre Aufgabe darin, in gesellschaftliche Lücken einzutreten und Hilfe zur Selbsthilfe anzubieten.

 

 

 

Ein kurzer Videoclip des Teams von Chance! Wuppertal:
Senia nimmt uns mit in die Hausaufgabenhilfe. Das Team um den Franziskaner und Arbeiterpriester Joachim Stobbe hilft Familien, damit sie in wirtschaftlicher Not genug Mittel zum Leben haben.

 

Hier geht's zum Video!

 

 

Situation

 

1976 startete der Arbeiterpriester Joachim Stobbe im Wuppertaler Viertel Hilgershöhe diese ganz besondere Initiative mit dem Ausrufungszeichen. Das Viertel stand über Jahrzehnte für soziale Benachteiligung und ein Leben am Rande der Mehrheitsgesellschaft. Obdachlosigkeit und ein hoher Anteil von Migranten prägten das Stadtbild. Vieles hat sich seither gebessert aber Chancengleichheit ist nach wie vor nicht gegeben. Kinder aus Zuzugsfamilien haben in der Regel deutlich schlechtere Perspektiven, da die Elternhäuser aufgrund sprachlicher oder kultureller Barrieren wenig Unterstützung leisten können.


Hilfsansatz und Zielgruppe

 

Chance Wuppertal bietet Schülerinnen und Schülern aller Schulformen und Jahrgänge aus vielen unterschiedlichen Herkunftsländern ein kostenloses und ganz auf Freiwilligkeit beruhendes Lernangebot. Jede(r) kann nach der Schule in die Räume an der Bornscheuerstraße 30 kommen und individuelle Hilfestellung durch zwei pädagogische Fachkräfte und eine große Zahl fachlich versierter Ehrenamtlicher erhalten.


Ziele und Maßnahmen

 

Gut die Hälfte der Teilnehmer*innen sind Grundschüler*innen, die aus insgesamt geschätzt zehn Wuppertaler Schulen kommen. Hier gilt es vor Allem sind die Motivation zu fördern, die oft umfangreichen Wochenpläne zu erledigen und die Grundkenntnissen (Diktat und Lesen üben, Einmaleins-Reihen usw.) nachhaltig zu trainieren.

Die zweite große Gruppe sind die älteren Schüler*innen der Sekundarstufen 1 und 2. In der Arbeit mit ihnen geht es vorwiegend um das Vermitteln von Methoden und Zeitmanagement. Zudem finden die Mitarbeiter/innen auch Zeit zur Unterstützung bei Praktikumsberichten, Bewerbungen sowie zur Beratung in Ausbildungsfragen. Vor dem Abitur werden bei Bedarf junge Menschen auch an den Wochenenden in Workshops für die anstehenden Prüfungen vorbereitet.

Neben dem gemeinsamen Lernen bietet Chance Wuppertal auch Freizeitaktivitäten an: Der Kinderkochkurs gehört ebenso dazu wie die Sommer- und Winterfreizeit.


Benötigte Mittel

 

All dies wäre nicht möglich ohne die Unterstützung von Wohltätern und Stiftungen. Die Franziskusstiftung und der Lions-Club Wuppertal beispielsweise fördern seit vielen Jahren die Arbeit von Pater Joachim und seinen Helferinnen und Helfern maßgeblich. Darüber hinaus lebt "Chance Wuppertal" von privaten Spenden, der Unterstützung durch die ortsansässige Kirchengemeinde St. Peter und den Zuwendungen von Spendeorganisationen nach erfolgreicher Antragstellung. Allein für die Hausaufgabenhilfe, an der täglich ca. 100 Kinder und Jugendliche teilnehmen, entstehen monatliche Kosten von ca. 1.500 EUR für:

  • didaktisches Material  (Hefte, Stifte, Zirkel etc.)

  • Schulbücher

  • Räumlichkeiten

  • Kursangebote

  • Lohnkosten

 

"Chance! Wuppertal" in Zahlen:

 

Fest angestellte pädagogische Kräfte   2
Ehrenamtliche Helfer 35
Kinderkochgruppe (1x/w) 20
Ferienmaßnahmen Sommer und Winter 30
Lebensmittelverteilung an Bedürftige  300 
Freitagsfrühstück für Bewohner des Stadtviertels 20


Bereiche von Chance! Wuppertal

 

  • Hausaufgabenhilfe
  • Freizeit / Ferienaktionen
  • Mittagstisch
  • Kinderkochgruppe
  • Nachbarschaftshilfe
  • Frauencafé für Migranten

 

 

Jetzt spenden!

 


Ansprechpartner 

 

Chance! Wuppertal - vision:teilen - eine franziskanische Initiative gegen Armut und Not - e.V.
Bornscheuerstr. 30
42389 Wuppertal
Tel. 0202 - 76 97 83 66 / 01573 - 69 89 968
Email: chance.wuppertal@vision-teilen.org

 

Chance! Wuppertal wird unterstützt von:

Menü

Wähle deine Sprache: