Im Interview: Brother Godwin Ogam

Regular newsSozialesSozial BenachteiligteDüsseldorf und Region

Unser Partner zum Austausch in der Verwaltung. Im Interview erzählt Br. Ogam zur aktuellen Situation in Uganda.


Bruder Peter Amendt, Manuela Vollbrecht und Brother Godwin Ogam (v.l.)

Father Godwin, wir freuen uns sehr, Sie wieder hier in Düsseldorf in unserem Büro begrüßen zu dürfen!

Vielen Dank an Sie, Manuela, und an Br. Peter sowie an das gesamte Team von vision:teilen für den herzlichen Empfang, den Sie mir jedes Mal bereiten, wenn ich in Düsseldorf bin. Ich schätze dies sehr.

Sie besuchen uns fast jedes Jahr, könnten Sie uns erklären, wie es dazu kommt, dass Sie uns so oft besuchen können?

Es ist eine sehr gute Frage. Jedes Jahr haben wir einige Programme in Rom und da ich in der Verwaltung unseres Ordens in Uganda bin, habe ich die Chance, fast jedes Jahr nach Rom zu kommen. Ich nutze daher die Gelegenheit nach Düsseldorf zu kommen, um Sie zu besuchen und mit Ihnen über das Projektgeschäft zu sprechen. Andernfalls wäre es angesichts der Flugkosten und der damit verbundenen Kosten sehr schwierig, an einen Besuch in Deutschland zu denken. Deshalb sind die Treffen in Rom für mich Sprungbretter nach Deutschland.

Sie sind der Generaloberste der Kapuziner in Uganda; könnten Sie uns etwas über die Geschichte der Kapuziner in Uganda erzählen?

Die ersten Kapuziner-Missionare aus Indien kamen 1988 auf Wunsch unserer Generalkurie in Rom nach Uganda. Diese indischen Kapuzinerbrüder wurden mit einem besonderen Mandat nach Uganda geschickt, um den Orden zu gründen und die einheimischen Kapuzinerbrüder auszubilden. Trotz des Auftrags, die indigenen Brüder auszubilden, waren die indischen Missionare auch in der Pastoral und Sozialarbeit tätig. In den frühen 90er Jahren begannen sie ein Seminar, und obwohl sich viele junge Männer anschlossen, blieben die meisten von ihnen wegen der strengen franziskanischen Spiritualität von Armut und Charisma nicht bestehen. Für viele junge Ugander war der Begriff der religiösen Armut nicht zu verstehen und wird von vielen immer noch nicht verstanden. Wie können wir Armut bekennen, wenn unsere Gesellschaft bereits arm ist? Eine Frage, die von vielen gestellt wird. Heute sind wir 47, von denen 25 Priester, 2 Laienbrüder und 20 noch ihre Seminarausbildung machen, obwohl sie bekennende Mitglieder des Ordens sind. Ich bin der zweite ugandische Kapuzinerpriester. Die meisten unserer indischen Brüder sind zurückgekehrt, und wir sind nun „selbstständig“ darum bemüht, das Leben der Kongregation in Uganda zu führen.

Was sind die Herausforderungen, vor denen Sie als Gemeinde in Afrika im Allgemeinen und Uganda im Besonderen stehen?

Die meisten unserer Pfarreien befinden sich in ländlichen Gebieten, in denen die Menschen arm sind und nicht in der Lage, die Grundbedürfnisse des Lebens zu befriedigen, und auch soziale Dienstleistungen wie Gesundheitsversorgung und Schulen sind in diesen Gebieten problematisch. Deshalb ist es oft stressig und es ist schwer den Menschen, die von Krankheit, Armut und allem Unglück heimgesucht werden, die Spiritualität und das liebevolle Antlitz Gottes zu predigen. Die Ressourcen, um Gemeinden in den ländlichen Gebieten zu führen und sich um diese armen Seelen zu kümmern, sind jedoch eine große Herausforderung. Außerdem ist die Ausbildung unserer jungen Brüder zum Priestertum auf der Ebene der Kongregation sehr teuer. Obwohl Rom die Ausbildung der Seminaristen unterstützt, müssen wir dennoch bestimmte Kosten vor Ort übernehmen, was nicht einfach zu finanzieren ist. Es gibt auch das Problem des Mangels an ausgebildeten Brüdern, die sich mit Sonderfällen bei Problemen der Menschen befassen, z.B. mit der psychologisch-spirituellen Beratung, die an unseren Arbeitsplätzen ein echtes Bedürfnis ist. Von Anfang an war der Begriff des Priestertums mit "Geben oder Helfen" verbunden, was ein missionarischer Ansatz für die materiellen und geistlichen Bedürfnisse des Volkes war. Angesichts der echten Bedürfnisse um uns herum steht dieser Begriff noch immer im Wissen um die Kämpfe der Menschen. Es bleibt jedoch eine Herausforderung, so dass die Kirche oder die Priester nicht über die Mittel verfügen, um auf diese schwierigen Situationen zu reagieren. Gott sei Dank, dass wir durch das großzügige Herz von Menschen wie Ihnen und Ihren Spendern den Hoffnungslosen auf unsere kleinen, von Ihnen unterstützten Wegen Hoffnung geben können.

Welche politischen und sozialen Herausforderungen gibt es heute in Ihrem Land?

Das Volk scheint müde zu sein von der gleichen Regierung, die seit über 33 Jahren an der Macht ist. Obwohl das Land friedlich zu sein scheint, müssen wir verstehen, dass Frieden nicht nur die Abwesenheit von Krieg ist, sondern viel mehr als das. Wenn die Menschen keinen Zugang zu fairen Gesundheitsdiensten, zu einer Bildung, die für die Armen vor allem auf höherer Ebene so kostspielig ist, wenn es Korruption und fehlende Arbeitsmöglichkeiten, vor allem für die Jugendlichen gibt…, dann ist der Begriff des Friedens schwer zu verstehen.


Brother Ogam beim Besuch von jungen Schülern. Der Zugang zu Bildung gerade für die arme Bevölkerung ist sehr wichtig. 

Was ist mit dem Klimawandel? Dies ist ein großes Thema in den deutschen Medien und ein Top-Thema der deutschen Entwicklungsagenda. Wie wird der Klimawandel in Uganda wahrgenommen bzw. welche Folgen des Klimawandels gibt es in Uganda?

Die lokale Bevölkerung scheint sich nicht so sehr bewusst zu sein, was passiert, obwohl sie die Auswirkungen und den Wechsel der Jahreszeiten sieht. Die Regierung versucht, laut darüber zu sprechen, aber mit weniger praktischen Lösungen für die Probleme. Ein großes Problem in Uganda sind die Energiequellen für die Einheimischen, die beim Kochen auf Brennholz angewiesen sind und damit Wälder zerstören. In gewisser Weise sind die Jahreszeiten heute sehr unvorhersehbar, so dass die Landwirte nicht die richtige Pflanzzeit kennen, was die Ernährungssicherheit stark beeinträchtigt.

Uganda steht bei der Anzahl der Aufnahme von Flüchtlingen an dritter Stelle und ist einer der Vorreiter in der Flüchtlingspolitik. Wie nehmen Sie die Situation wahr?

Es stimmt, dass Uganda ein großzügiges Land mit offenem Herzen für die Aufnahme von Flüchtlingen zu sein scheint. Obwohl viele der Geflüchteten in Lagern leben, dürfen sie sich im Land frei bewegen. Es steht ihnen frei, nach lokalen Mitteln zu suchen, um zu überleben und über die Runden zu kommen.  Dementsprechend ist das, was Sie über Uganda sagen, nämlich ein Vorreiterland zu sein, wahr: Die Gesetze sind recht offen und geben Flüchtlingen viele Möglichkeiten. Sie dürfen sich sogar selbstständig machen und Eigentum erwerben. Das ist sehr bemerkenswert und man wird es in vielen anderen Ländern nicht finden. Wir haben Flüchtlinge aus dem Kongo, dem Südsudan, Ruanda, Somalia und Burundi. Tatsächlich ist die Zahl der Flüchtlinge in Uganda erstaunlich und die Einheimischen versuchen, mit ihnen zusammenzuleben, ohne die Schultern zu streicheln. Natürlich hat dies das Leben ein wenig teurer gemacht, in dem Sinne, dass die Bevölkerungszahl gestiegen ist und dementsprechend die Pro Kopf Produktion sinkt und faire Ressourcen zum Überleben des einzelnen in Wettbewerb geraten.

Pater Godwin, wir danken Ihnen vielmals für Ihre jährlichen Besuche, für Ihr Engagement für die Menschen in Ihrem Land und für all die Energie, die Sie investieren, um die Armen und Schwächsten zu unterstützen. Vielen Dank!

Vielen Dank für diese Fragen und die Gelegenheit, mit Ihnen über die Situation in meinem Land zu sprechen.

 


 

Das Interview führte unsere Auslandsreferentin Manuela Vollbrecht.
Für Rückfragen oder Kontaktgesuche steht sie Ihnen gerne zur Verfügung.

Manuela Vollbrecht
Projekt- und Auslandsreferentin -  Internationale Projekte
projekte(at)vision-teilen.org 

Menü

Wähle deine Sprache: